Am Anfang war... 

2. März 1996, Vormittags, Intercity St. Gallen-Bern. Im Speisewagen eine gesellige Vierer-Gruppe, welche an einem feucht-fröhlichen Donnerstagabend im Januar entschied, die Fasnacht in Murten zu besuchen. Feucht-fröhlich, um beim Thema zu bleiben, ging's zu und her, so dass es bis Bern im ganzen Zug keinen Tropfen Aigle mehr gab...
Kurz vor Winterthur fallen folgende Worte aus dem Mund des Urvaters der Horny Roosters, Guido Krüsi: „Jungs, wir gründen eine Showband!“ Dies ohne zu Wissen, was für einen Stein er ins Rollen brachte. Zum betretenen Schweigen der Anwesenden braucht nichts hinzugefügt zu werden, handelt es sich doch dabei um Reni Akermann, Charly Wüthrich und Andre Konrad, die damals von Musik genauso wenig verstanden, wie ein Elefant vom Fliegen...
Lässt sich mit diesen Jungs tatsächlich eine Showband gründen? Es wird erzählt, dass nach einer drei- minütigen Probe im Hotel Bahnhof in Murten die Instrumente beiseite gelegt wurden und die vier Ost- schweizer zuvorderst im Umzug, zwischen dem Prinzenpaar und der Dorfmusik, ins Schloss einmarschierten...


Harmloser Beginn, grosse Auswirkungen! So können die Horny Roosters, zu Gründungszeiten noch als Murten-Boys bekannt, stolz
- auf über 500 Konzerte zurückblicken, mit genauso viel Engagement vor 2’000 Zuhörern, wie vor Niemandem an einem andern Anlass...
- ihren längsten Show-Block von über 2 Stunden verzeichnen, während der kürzeste Auftritt zwar bezahlt wurde, die Band aber gar nicht erst anreisen musste...
- einen Zuwachs von 3 Auftritten im Jahre 1997 auf rund 30 Konzerten pro Jahr vorweisen...